„Leider äußert sich Google bei Fragen zu den Ads immer sehr schwammig. Meist erhält man eine Standard-Mail, in der nur die Adsense Richtlinien zitiert werden, da diese aber ebenfalls schwammig sind, hilft das niemandem. In der Regel gilt, Optimierungen bei denen man selbst unsicher sind, sollten vermieden werden – lieber eine etwas geringere Klickrate als ein Rauswurf bei Adsense.
Damit euch nicht langweilig wird, zeige ich hier noch einige „heiße“ Beispiele mit Fingerverbrenn-Garantie:
capitaltutorials.com – diesen hier finde ich persönlich am mutigsten, kleiner Tipp, scrollt mal nach unten…
mysucces.net – da bin ich mir eigentlich schon sicher das das nicht erlaubt ist
tutorialhome.com
visitscotlandaccommodation.co.uk – nicht unbedingt verboten, aber Usability = Null
buzzle.com – anscheinend muss ich für die Usability nun minus-Werte vergeben
Ich meine mal gehört zu haben, dass man redaktionellen Content und Werbung auseinanderhalten können muss: gloria.favorietje.nl
theofficialscoop1.info – kein Kommentar
ofah.net – Ok, das reicht. Ich lass euch mit den anderen allein“

Webmasterblog: Adsense am Limit

Webmasterblog: Adsense am Limit

Von admin

Ähnlicher Beitrag

2 Gedanke zu “Webmasterblog: Adsense am Limit”
  1. hallo,

    leider bekam ich nach 4 wochen eine mail von google adsense, das auf meiner webseite ungültige klicks generiert wurden.

    ungültiger klick heisst:

    – von einem Publisher auf seinen eigenen Webseiten
    – durch andere, die von einem Publisher dazu animiert werden, auf seine
    Anzeigen zu klicken
    – durch die Verwendung von automatischen Klick-Tools oder sonstiger
    betrügerischer Software
    – von einem Publisher, der den Anzeigencode verändert, oder das Layout,
    das Verhalten, die Zielrichtung oder die Schaltung von Anzeigen aus
    welchem Grund auch immer verändert

    als ich nachfragte, ob es mit unserem webseitenupdate zusammen hängt(hatte versucht 2 gleiche banner auf eine page zu setzen)
    bekam ich die antwort:

    Aufgrund des Datenschutzes unseres Algorithmus können wir jedoch keine
    Details bezüglich der Funktionsweise der Überwachungstechnologie oder der
    speziellen Ergebnisse für Ihr Konto weitergeben.

    fazit:

    die kündigen mir ein guthaben ohne das ich den genauen grund erfahre!

    wenn euch also einer einen schabernack spielen will, seit ihr die leidtragenden!

    hat leider auch keinen sinn gegen google vorzugehen….

    ich hoffe es gibt bald ähnliche programme!

    danke für euer ohr!

    andy

    ps: falls jemand ein ähnliches prg weisst, bitte mailen.

    1. Genau den selben mist habe ich auch bekommen wortwörtlich. das krasseste war ja noch das ich denen kurz zuvor ne mail geshcrieben habe was mit ungültigen klicks geshciet die sagten mir das das kein problem ist da diese automatsich herrausgefiltert werden.
      ich sag nur google ist eine große betrugsmaschinerie.

      gruß schrotti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert